Erste Fresnelzone: Ellipsoidförmiger Raum zwischen den beiden Antennen einer Richtfunkstrecke. Zur ungehinderten Ausbreitung der elektromagnetischen Wellen sollte dieser Raum i.d.R. frei von Hindernissen sein. Der Radius des Fresnelellipsoids ist genau in der Mitte eines Funkfeldes am größten und allgemein abhängig von der Frequenz und der Streckenlänge. Beispielsweise beträgt dieser Radius in einem 50 km langen Funkfeld bei einer Betriebsfrequenz von 6,2 GHz immerhin fast 25 m. Das bedeutet, dass ein mögliches Hindernis an dieser Stelle noch ca. 25 m unter der eigentlichen Sichtlinie liegen sollte.

Diese etwas vereinfachte Definition ist wissenschaftlich nicht ganz exakt und soll nur den Sachverhalt veranschaulichen.