QAM: (Quadratur Amplitudenmodulation) komplexes Modulationsverfahren in der HF-Technik, welches Amplituden- und Phasenmodulation kombiniert. QAM ist eine wichtige Technologie zur Erhöhung der Bandbreiteneffizienz. Die besonderen Vorteile dieses Verfahrens bei der Modulation digitaler Signale finden nicht nur in der Richtfunktechnik sondern auch in leitungsgebundenen Übertragungsverfahren wie bei der DSL-Übertragung, in den Breitband-Kabelnetzen sowie bei der terrestrischen oder satellitengestützten digitalen Rundfunk- und Fernsehübertragung (DAB, DVB-T DVB-S2 usw.) Anwendung.

Bei gleicher HF-Bandbreite kann man beispielsweise mit 128QAM theoretisch viermal soviel Daten übertragen als mit 16QAM. Mit einer größeren Anzahl an Amplitudenstufen steigen allerdings auch die Hintergrundbitfehler welche wiederum mit Fehlerkorrekturmaßnahmen kompensiert werden müssen. Außerdem wächst mit steigender Anzahl der Symbole der erforderliche Signal-Rauschabstand auf der Empfängerseite. Technologisch bedingt reduziert sich zudem die erzielbare Sendeleistung. Der somit verringerte Systemgewinn kann wiederum nur mit größeren und aufwendigeren Antennenanlagen kompensiert werden.

In der Richtfunkübertragung ist zur Zeit QAM mit bis zu 1024 Symbolen üblich.